Im Moment sind die Augen der europäischen Bitcoin Community auf Wien gerichtet: Die bekannte Bitcoin-Börse Bitpanda erhält die europäische Konzession „Payment Services Directive“ (PSD2). Bitpanda schreibt in einem Newsletter an alle Kunden:

Wir freuen uns ankündigen zu können, dass wir eine Konzession als Zahlungsinstitut gemäß europäischer Bestimmung (PSD2) erhalten haben.

Dies ermöglicht uns, noch mehr innovative Produkte und Services anbieten zu können. Die Konzession wurde von der österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) gemäß europäischer Bestimmung (PSD2) erteilt.

“Wir sind sehr froh darüber, dass Bitpanda eines der wenigen europäischen Kryptowährungs-Fintechs ist, das eine derartige Lizenz erhalten hat. Das ist ein großer Schritt in Richtung unserer Vision eine offene, innovative Investment-Plattform zu bauen”

sagt Bitpanda CEO Eric Demuth.

Fazit:

Eine gute Sache, auch hier ist Bitpanda einer der Vorreiter in Europa. Bitpanda hat mehr als eine Million Kunden und ist vor allem bei Bitcoin-Neulingen und Anfängern beliebt da die Bedienung einfach ist und Bitpanda selber viele Zahlungsarten wie bsp. Kreditkarten, Skrill usw. akzeptiert. Diese Lizenz ist ein Meilenstein für eine Bitcoin-Börse, denn diese ermöglicht den europaweiten Wettbewerb und die Teilnahme an der Zahlungsbranche, auch wenn man selber keine „echte“ Bank ist.

Anmeldung: