Bitcoin hat zuletzt an den Börsen mit enormen Kurssprüngen für Aufsehen gesorgt. So steigerte die wichtigste Kryptowährung ihren Wert an einem Tag um satte 15 Prozent. Nun ist sogar die 5000 Dollar-Marke wieder in Reichweite. Brian Kelly dürfte nun Genugtuung verspüren, denn im Februar hatte er gesagt, dass Bitcoin massiv unterbewertet sei. Der Gründer und Geschäftsführer von BKCM LLC sagt jetzt weitere Kurssteigerungen für Bitcoin vorher. So sei es ein realistisches Szenario, dass Bitcoin (momentaner Wert: 4790 US-Dollar) als nächstes die 6000 Dollar-Marke in Angriff nehmen könne.

Kelly hat den Krypto-Markt beobachtet und ist sehr optimistisch, was die weitere Entwicklung betrifft: „Alle Indikatoren — ob Fundamentaldaten, technische Daten oder quantitative Analyse — weisen darauf hin, dass wir langsam die Bodenbildung abgeschlossen haben.“ Unter Bodenbildung versteht man, dass sich ein Wert nach einer längeren Abwärtsbewegung stabilisiert. Ein weiterer Aspekt, der die Zuversicht schürt, ist die wachsende Nachfrage nach Kryptowährungen. Kelly spricht von „sehr wohlhabenden Einzelpersonen und Familien“, die ihr Interesse an den digitalen Währungen entdeckt hätten. Bedeutende Broker hätten bereits die Arbeit an den notwendigen Depot-Services aufgenommen.

Kelly steht mit seinem Optimismus nicht alleine da. BitMEX-Geschäftsführer Arthur Hayes geht sogar davon aus, dass Bitcoin bis Jahresende seinen Wert auf 10 000 US-Dollar steigern kann! Nach einem heftigen Preisverfall werde Bitcoin zwar mehrere Monate zur Erholung benötigen. Doch wenn die Erholung abgeschlossen sei, dann könne der Kurs innerhalb eines Monats nach oben schnellen. Hayes prognostiziert, dass es im vierten Quartal 2019 soweit sein könnte. Wir werden dann sehen, ob er Recht behält.

Quelle: