Das Liechtensteiner Blockchain-Startup Aeternity beteiligt sich beim Londoner Zahlungsdienstleister SatoshiPay. Und diese Newsmeldung ist darum so spannend, weil SatoshiPay seit 4 Jahren vom Axel Springer-Verlag finanziert wird. Und erst vor wenigen Monaten wagte der grösste Verlag Deutschlands erste Schritte mit Digitalen Währungen wie Bitcoin.

Aeternity ist in ein Unternehmen aus Liechtenstein, welches sich auf Micropayment mit Kryptowährungen spezialilsiert hat. Aeternity will gemäss eigener Aussage nichts Geringeres, als die Blockchain-Technologie für den Massenmarkt nutzbar zu machen. Dazu setzt das Unternehmen auf den Einsatz von eigenen Smart Contracts, einem hybriden Konsensusmechanismus und der eigenen Kryptowährung Aeternity. Eines der wichtigsten Ziele des Aeternity-Netzwerks besteht darin, den eigens entwickelte Coin für den Mainstream einsetzbar zu machen. Ideal also für das Vorhaben von SatoshiPay: SatoshiPay hat sich darauf spezialisiert, journalistische Beiträge und Medien zu unterstützen. Der angebotene Service ermöglicht es, die Bereitsteller journalistischen Contents, wie Autoren, Lektoren oder Grafiker, mit Kleinstbeiträgen zu entlohnen.

Das Ziel wird also sein, dass User einzelne Journalistische Beiträge wie Artikel oder Videos mit Kryptowährungen kaufen können. 50 Rappen für eine Reportage zum Beispiel.

Quelle: