In einem Rundschreiben hat Arthur Hayes, CEO von BitMEX, vorhergesagt, dass Bitcoin dieses Jahr noch die Marke von 10.000 US-Dollar erreichen wird:

Hayes prognostiziert: Bitcoin auf 10.000 Dollar!

Am 22. März schickte der Mitgründer und CEO der Krypto-Exchange BitMEX, Arthur Hayes, ein Rundschreiben herum. In diesem Schreiben gab er die Prognose aus, dass Bitcoin es noch im Jahr 2019 auf einen Preis von 10.000 US-Dollar schaffen wird. In dem Rundschreiben erklärte Hayes, dass sich die Kryptowährungen im vierten Quartal 2019 generell erholen werden. Zwar wird es bis dahin einen Preisverfall geben, der heftig sein wird, doch danach wird Bitcoin wieder einen Wert von 10.000 US-Dollar erreichen können. Weiterhin erklärte er, dass sich bei 10.000 US-Dollar eine wichtige psychologische Hürde befindet. Zuvor hatte es Monate für Bitcoin gedauert, um von 1.000 auf 10.000 zu steigen. Der Kursanstieg von 10.000 auf 20.000 US-Dollar geschah innerhalb eines Monats.

Möglicher Fehler beim Ethereum Parity Node

Zu Beginn des März gab BitMEX weiterhin eine Nachricht heraus, dass der Node der Exchange für Ethereum Parity möglicherweise einen Fehler besaß. Dieser Fehler könnte schwerwiegende Folgen haben, denn er zeigt, dass das Netzwerk synchronisiert ist, obwohl das Netzwerk mehrere Hundert Blöcke zurückliegt. Jedoch soll es sehr unwahrscheinlich sein, dass Hacker diesen Fehler ausnutzen können.

Schwächelnde ICOs

Im Januar veröffentliche BitMEX außerdem eine Studie, welche zu dem Schluss kommt, dass der Gesamtwert der bei ICOs verkauften Tokens von 24,2 Milliarden US-Dollar auf 5 Milliarden US-Dollar geschrumpft ist. Dafür macht BitMEX die schlechte Stimmung an den Kryptomärkten sowie andere Faktoren verantwortlich.

QUelle: