Die letzten Monate waren für Bitcoin nicht immer einfach. Doch wenn es nach Tom Lee geht, dann steht die digitale Währung vor einer rosigen Zukunft. Der Finanzanalyst und Experte für Kryptowährungen ist fest davon überzeugt, dass 2019 das Jahr sein wird, in dem Bitcoin zu alter Stärke zurückfinden wird. Laut Lee wird Bitcoin rund ein halbes Jahr benötigen, um sich zu erholen und Fehler zu korrigieren. Wenn dieser Prozess erst einmal abgeschlossen ist, dann wird Bitcoin dazu in der Lage sein, den nächsten Bullenlauf auf dem Kryptomarkt anzuführen.

Zwar ist Lee nicht unfehlbar, wie seine Prognosen für das Jahr 2018 zeigen. Doch mit seiner Vorhersage für 2019 steht er nicht alleine da. Auch andere Ökonomen zeigen sich optimistisch, was die Kursentwicklung von Bitcoin betrifft. Einer der Gründe für deren Zuversicht sind technische Indikatoren, die auf einen Aufschwung hindeuten. Wenn Lee 2019 als das „Jahr der Wiederbelebung“ bezeichnet, dann hat er genau diese Daten im Blick.

Auch auf dem übrigen Kryptomarkt kann man Anzeichen für eine positive Entwicklung ausmachen. So hat die Großbank JP Morgan eine eigene Kryptowährung auf den Markt gebracht und auch Facebook plant den Einstieg in den Kryptomarkt. Jedoch werden diese neuen digitalen Währungen Lee zufolge keine Konkurrenz für Bitcoin darstellen. Vielmehr handelte es sich dabei um Stablecoins, während Bitcoin als eine Art Wertspeicher für Kryptowährungen fungiere.

Ein weitere vielversprechende Entwicklung auf dem Kryptomarkt sind die Kurse der Altcoins. Ethereum, Stellar und Co. konnten ihren Wert in letzter Zeit steigern. Das Interesse an Kryptowährungen befindet sich im Aufwärtstrend.

Quelle: