Waves Platform hat die Details der zweiten Investitionsrunde für das Vostok-Projekt bekannt gegeben, das aus der globalen Vostok-Blockchain-Plattform und dem Vostok-Systemintegrator für kommerzielle und staatliche IT-Systeme besteht und bereits Investoren aus Europa, Südostasien und China hat.

Die zweite Runde wird am 31. Mai 2019 abgeschlossen. Der Plan sieht vor, 100 Millionen VST zu einem geschätzten Preis von 1,20 US-Dollar zu verkaufen – das entspricht 10 % des zukünftigen Wertes. Daher werden bis zu 120 Millionen US-Dollar bei einer geschätzten Kapitalisierung von 1,2 Milliarden US-Dollar aufgenommen. Die Londoner Investmentgruppe Dolfin wird den Deal strukturieren und koordinieren.

Das Vostok-Projekt wurde vom Waves Platform-Team speziell für große Unternehmen und öffentliche Einrichtungen als Basis für deren digitale Infrastruktur entwickelt. Es wurde am 12. April 2018 angekündigt und wurde seitdem von großen globalen Organisationen wie der Sberbank getestet. Derzeit laufen Verhandlungen über die ersten von Vostok unterstützten Projekte in Europa, Südostasien und China.

Im Dezember 2018 schloss Waves Platform erfolgreich die erste Investitionsrunde für 120 Millionen US-Dollar ab, die den Wert des Vostok-Projekts auf 600 Millionen US-Dollar steigerte – ein echter Beweis für die florierende Fintech-Szene, von der die Plattform bereits profitiert hat. Die Rechte auf 200 Millionen Vostok-Token oder 20 % des zukünftigen Wertes gingen an private und institutionelle Investoren, die nach ihrem potenziellen Nutzen für die Entwicklung des Projekts ausgewählt wurden.

Sasha Ivanov, Gründer und CEO von Waves Platform, sagte:

„Die private Blockchain-Plattform Vostok wird technologische Entwicklungen und Innovationen, die wir beim Aufbau der internationalen Waves-Plattform getestet haben, mit den Vorteilen anderer End-to-End-Digitaltechnologien wie Künstliche Intelligenz, Big Data Analytik und dem industriellen Internet der Dinge kombinieren. In jedem unserer strategischen Märkte gründen wir ein Integrator-Unternehmen, mit dessen Hilfe ein Ökosystem von Vostok-Lösungen aufgebaut wird. Investoren der zweiten Runde werden uns unter anderem Möglichkeiten bieten, neue Märkte zu erschließen.“

Danis Nagy, CEO von Dolfin sagte:

„Das heutige Ziel von Vostok ist es, große institutionelle Investoren anzuziehen, einschließlich Investmentfonds und Risikokapitalfonds. Wir freuen uns über die Möglichkeit, an diesem Projekt weiterarbeiten zu können und sind erfreut über das wachsende Interesse von Unternehmen und Investoren an Vostok.“