Der Schlüsselmanager der Wirecard-Affäre ist für den bayerischen Zahlungsdienstleister angeblich schon seit dem 9. Februar nicht mehr erreichbar: Dies Berichten einerseits die Financial Times sowie die Singapurer Zeitung Strait Times unter berufung auf Singapurer Gerichtsunterlagen.

Verwirrung um Asien-Manager lässt Wirecard-Aktie taumeln

Die Aktien von Wirecard bleiben extrem volatil. Diese schwanken heute zwischen Minus 2-7 Prozent. Vorbörslich waren die Papiere am frühen Morgen sogar zwischenzeitlich um 13,5 Prozent gefallen. Gerüchten nach soll der vermisste asiatische Manager im Mittelpunkt einer Affäre rund um angebliche Bilanztricksereien stehen. Angeblich wird gegen ihn ermittelt. Die Polizei von Singapur hat die Büros von Wirecard mehrmals durchsucht. Im Februar und jetzt am 5. März ein weiteres Mal.

Quelleln