Auf die Musikindustrie könnten in den nächsten Jahren Veränderungen zukommen, denn das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury hat sich auf die Fahne geschrieben, die Branche zu dezentralisieren. Mit der Plattform „SurroundTM“ soll ein Marktplatz entstehen, auf dem die Nutzer Daten und Ressourcen in einer vertrauensvollen und transparenten Umgebung untereinander tauschen und gemeinsam nutzen können. Durch die Schaffung eines solchen Marktplatzes sollen den Künstlern und Kreativen die Werkzeuge an die Hand gegeben werden, um innovativ zu sein. SurroundTM ist eine Open-Source-Plattform, die auf Blockchain basiert.

Stefan Schulz, der CEO von SurroundTM, hebt hervor, dass die Musikplattform dafür sorgen werde, dass die Nutzer Verwaltungskosten einsparen könnten. Laut Schulz zeichnet sich SurroundTM durch den sicheren Transfer von Daten und Ressourcen zwischen Musikern und Konsumenten aus. Innerhalb der Blockchain-Struktur könnten alle Marktteilnehmer effizienter als bisher agieren und dabei vom Überwachungs- und Managementsystem profitieren, das SurroundTM ihnen an die Hand gibt. Der Zeitpunkt des Launchs steht jedoch noch nicht fest. Es kann noch einige Zeit ins Land gehen, bis die Nutzer SurroundTM zu Gesicht kriegen.

Mit der Erschaffung einer blockchainbasierten Open-Source-Musikplattform hat Bitfury ein ambitioniertes Ziel in Angriff genommen. Wo andere Start-ups die Blockchain lediglich dazu nutzen wollen, um die Rechte an geistigem Eigentum zu schützen, da geht das niederländische Unternehmen einen Schritt weiter. Denn SurroundTM soll zusätzlich noch die Bereiche Monetarisierung sowie Überwachung und Nutzung der Rechte abdecken. Sollte Bitfury mit dem ehrgeizigen Vorhaben erfolgreich sein, dann könnte das ein erster Schritt in Richtung Dezentralisierung der Musikindustrie sein.