Parallel zum Crash der wichtigsten Digitalwährung Bitcoin hat im vergangenen Jahr eine massive Marktbereinigung unter allen Krypto-Währungen stattgefunden. Wie das Wirtschaftsmagazin ‚Capital‘ (Ausgabe 2/2019, EVT 24. Januar) berichtet, waren etwa 1.800 der insgesamt mehr als 2.100 Währungen Anfang 2019 faktisch tot – nur bei den restlichen 300 gab es noch einen Preis sowie wenigstens rudimentäres Marktgeschehen. Das hat eine Auswertung der Blockchain-Analysefirma Immutable Insight für ‚Capital‘ ergeben.

Anfang Januar 2018 war die Marktkapitalisierung aller Krypto-Währungen auf einen Höchststand von 833 Mrd. Dollar geklettert. Ein Jahr später ist der Wert aller Coins laut ‚Capital‘ auf nur noch 120 Mrd. Dollar abgesackt.

„Nach dem Goldrausch 2017 hat sich der Markt konsolidiert“, so Katharina Gehra, Geschäftsführerin von Immutable Insight. Das sei jedoch „entscheidend, damit sich der Markt auf die Anwendungsfälle von Blockchain konzentriert, die wirklich Sinn machen“.

Dass die Blockchain-Technologie zunehmend für echte Anwendungen und weniger für reine Spekulationsgeschäfte genutzt wird, zeigt sich an der zweitwichtigsten Kryptowährung Ethereum. Laut Immutable Insight stammten 2018 schon 58 Prozent aller Transaktionen auf der Ethereum-Blockchain aus Smart Contracts, 2017 waren es nur 37 Prozent. Diesen automatisierten Verträgen wird großes Potenzial bescheinigt. Verfechter der Blockchain-Technologie hoffen, dass sie einmal Notare oder Banken überflüssig machen können.