Der japanische Krypto-Markt wird immer beliebter. So hat die Finanzaufsichtsbehörde des Landes vor kurzem in einem Interview bekannt gegeben, dass immer mehr Unternehmen in den Markt für Bitcoin und Kryptowährungen einsteigen wollen. Zwischen August und Dezember 2018 hat die Anzahl der Konzerne, die sich zu diesem Schritt bereit zeigen, um 30 zugenommen. In der jüngsten Zählung der Financial Services Agency (FSA) haben sich mehr als 190 Firmen zum Einstieg in den Krypto-Markt bekannt.

Ein Grund für die wachsende Beliebtheit des Krypto-Marktes in Japan sind Regulierungen, die für mehr Rechtssicherheit sorgen und damit bislang skeptischen Unternehmen den Einstieg erleichtern. So haben zuletzt bedeutende Player den Krypto-Markt für sich entdeckt. Hierzu zählen beispielsweise Yahoo! Japan, Yamane Medical Corp., Avex Inc., Appbank Inc., Drecom Co. Ltd, Daiwa Securities Group und Money Forward Inc. Man kann davon ausgehen, dass weitere Regulierungen die Attraktivität des japanischen Krypto-Marktes für gestandene Unternehmen noch zusätzlich erhöhen werden.

Passend zu diesem gestiegenen Interesse an Bitcoin und Kryptowährungen gab es zuletzt mehrere Übernahmen von Krypto-Börsen in Japan. Der Markt ist in Bewegung geraten und auch große Konzerne mischen nun mit. So hat der Internetriese Rakuten Inc. kürzlich die Krypto-Börse „Everybody’s Bitcoin“ übernommen. Auch Beteiligungen an Krypto-Börsen werden immer lukrativer. Die Madison Group strebt zum Beispiel eine Beteiligung an „Bitocean“ an. Derzeit gibt es 16 bei der FSA registrierte Krypto-Börsen in Japan. Trotz der jüngsten Bewegungen auf dem Markt hat sich daran vorerst nichts geändert.