Wie Bloomberg mitteilt, hat sich Alphabet, die Firma hinter Google, gerade noch vor Beginn der Weihnachtsferien eine europäische Lizenz für den Einsatz von elektronischem Geld gesichert. Diese Lizenz ist eine Art E-Geld Lizenz und in der gesamten Euopäischen Union gültig:

Wie Bloomberg weiter schreibt, erhielt der Bereich Google Payments von Litauen eine E-Geld-Lizenz, mit der Finanzdienstleistungen in der gesamten Europäischen Union betrieben werden können. In den letzten drei Monaten hat die baltische Zentralbank 39 ähnliche Genehmigungen erteilt.

Diese Zahlungslizenz ermöglicht es Google, Zahlungen zu verarbeiten, E-Geld auszugeben und virtuelle Geldbörsen zu verwalten, einschließlich der elektronischen Speicherung und Überweisung von Kundengeldern. Das Unternehmen bestätigte den Antrag an Bloomberg und stellte fest, dass es „laufende Prozesse und Projekte in ganz Europa“ habe.

Google ist einer der letzten Technologiegiganten, der in Europa eine Genehmigung erwirbt, da sich alle auf Finanzdienstleistungen ausdehnen. Facebook erhielt 2016 die Genehmigung, während Amazon eine ähnliche hat.

Derzeit konzentrieren sich die finanziellen Anstrengungen von Google auf Google Pay. Das Unternehmen kündigte im Januar eine Fusion von Google Wallet und Android Pay an, wobei die Unified-Payment-Lösung im Laufe des Jahres mit weiteren Funktionen ausgestattet wurde. Neben den NFC-Zahlungen und P2P-Transfers ist die Integration in Messages auch die Unterstützung von Transit-, Bordkarten und Kinokarten.

Ein weiterer großer Schritt im August war die Umbenennung von Tez für Indien und Südostasien in Google Pay für ein wirklich einheitliches Angebot des Unternehmens. Google bemüht sich außerdem, die Integration von Pay in Apps und Services von Drittanbietern zu vereinfachen.

Quellen