Der Bitcoin durchlief seit seinem Hoch im letzen Dezember viele Tiefs, was bei den Anlegern zu großen Verlusten führte. Mit Mike Novogratz hat sich nun ein Experte zu Wort gemeldet, der sicher ist, dass die Talsohle überwunden wurde. Er ist ein hervorragender Kenner der Materie und war früher ein Partner bei Goldman Sachs. Nun besitzt er mit Galaxy Digital seine eigene Digitalbank. Der Fachmann prognostiziert, dass in den kommenden Jahren sich der Wert bei 3.000 bis 6.000 Dollar einpendeln wird.

Welche Aussagen tätigte er noch?

Er ist sich sicher, dass sich der Bitcoin zu einem Wertaufbewahrungsmittel entwickeln wird, das auch viele Privatanlegern nutzen möchten. Zusätzlich ist er sich sicher, dass die Blockchain-Technologie noch mehr an Bedeutung hinzugewinnt und daher für Anleger und Investoren immer neue Optionen bietet. Nicht nur Kryptowährungen sind seiner Ansicht nach neue Anlageobjekte. Auch digitale Kunstwerke lassen sich erschaffen und stellen einen Wert dar. Weltbekannte Künstler haben sich schon mit diesen Möglichkeiten befasst und entdecken sie immer mehr für sich.

Novogratz sieht die Kursverluste beim Bitcoin als logisch an. Der Hype war extrem groß, weshalb die Preise immer mehr stiegen. Nun hat die Gegenbewegung eingesetzt, die dazu führt, dass sich ein normales Kursniveau entwickelt. Eine Anpassung findet statt, die den Kurs reguliert und die Risiken für Neueinsteiger senkt.

Auch die Gefühlslage der Marktteilnehmer spielt eine große Rolle. Die Befürchtung, dass der Bitcoin seine Spitzenstellung verliert, ist ein weiterer Aspekt. Da immer neue Digitalwährungen erscheinen, besteht eine gewisse Gefahr, dass ein Konkurrenzprodukt die Spitzenposition übernimmt und sich negativ auf die Wertentwicklung auswirkt.

Quelle