Einer neuen Studie von CoinShare zufolge nutzen 77,6 % der Bitcoin-Miner erneuerbare Energie. In der Vergangenheit wurde die Kryptowährung häufig wegen ihres hohen Stromverbrauches kritisiert. Einige Kritiker behaupten sogar, dass der CO2-Ausstoß durch Bitcoin-Mining soweit steigen könnte, dass die weltweite Temperatur um 2 Grad Celsius steigt. Es stimmt, dass der Mining-Prozess viel Energie verbraucht. Dennoch ist Bitcoin dieser Statistik zufolge eine der umweltfreundlichsten Branchen der Welt.

Bitcoin-Mining wird 15 % einfacher,/h3>

Der Schwierigkeitsgrad für das Mining von Bitcoin ist deutlich gesunken. Dabei handelt es sich um den größten Sprung in dem Schwierigkeitslevel seit dem 11. Oktober 2011. Damals sank der Schwierigkeitsgrad von Bitcoin um 18 %.

Alle zwei Wochen passt sich das Bitcoin-Protokoll dem Level der totalen Rechenleistung des Netzwerkes an. Dieses Mal legten Miner ihre Arbeit zeitweise aufgrund des sinkenden Preises nieder. So sanken auch die Rechenleistung und der Schwierigkeitsgrad für das Bitcoin-Mining.

Quelle

>> Study: 77% of Bitcoin Miners Use Renewable Energy