Das Unternehmen, das sich auf die Blockchain-Technologie spezialisiert hat, konnte durch eine neue Finanzierungsrunde nochmals 80 Millionen Dollar bei Interessenten und Investoren einsammeln. Somit hat die Firma nun einen Wert von über einer Milliarde Dollar erreicht.

Frisches Kapital für mehr Finanzkraft

Die europäische Investmentfirma Korelya Capital hat sich besonders für Bitfury interessiert und ist einer der neuen Hauptgeldgeber. Auch andere Unternehmen sehen die Zukunftschancen der Gesellschaft als gut an, weshalb sie ihre Gelder hier platzierten. Bekannte Vertreter wie die Armat Group, Macquarie Capital, die Lian Group sind unter ihnen. Mike Novogratz mit seiner Bitcoin-Bank „Galaxy Digital“ hat sich ebenfalls zu einem Einstieg entschlossen und möchte sein Geld innerhalb kürzester Zeit vermehren.

Wie geht es nun weiter?

Valery Vavilov, der CEO von Bitfury ist, hat sich zu den Zukunftsplänen geäußert. Zunächst ist er vom neuen Firmenwert begeistert, der einen Meilenstein in der Unternehmensgeschichte darstellt. Zusätzlich hat er angekündigt, dass ein Börsengang geplant ist. Dieser soll schon im nächsten Jahr stattfinden. Er nannte für den Handel mit den Anteilsscheinen unterschiedliche Börsenplätze. Dabei bevorzugt er Hongkong, Amsterdam oder London. Nach Expertenmeinungen ist eine neue Bewertung das Ziel, welche zwischen drei und fünf Milliarden Dollar liegen soll.
Gelingt dies, dann entsteht auf diese Weise das erste Schwergewicht der Branche, das seinen Sitz in der westlichen Hemisphäre hat. Derzeit sind dort besonders asiatische Konsortien beschäftigt, welche die Kryptowährungen schon früh für sich entdeckt haben. Sie haben daher einen Wissensvorsprung und verfügen zusätzlich über eine große Marktmacht. So ist das chinesische Unternehmen Bitmain schon jetzt zwölf Milliarden Dollar wert.

Quelle

 

Foto (c) Bitfury Group