Die Ethereum Foundation (EF) der Entwickler Vitalik Buterin, Gavin Wood und Jeffrey Wilcke investiert drei Millionen US-Dollar und damit zum vierten Mal in die Blockchain-Forschung. Seit Beginn des Jahres 2018 schüttete das Technologieunternehmen bereits Fördergelder von mehr als elf Millionen US-Dollar ins Ethereum-Ökosystem, um Projekte von Entwicklern zu unterstützen.

Hintergrund zum Subventionsprogramm für Ethereum-Developer

Ursprünglich zielte die Ethereum Foundation darauf ab, nur Projekte rund um die Lösung der Skalierungsproblematik zu fördern. Im März fasste die EF den Entschluss, neben der Skalierbarkeit auch die Kategorien Sicherheit und Nützlichkeit zu integrieren. Die Sparte der Nützlichkeit, die sich in zwei Teile untergliedert, soll einerseits die Umgebung für Ethereum-Entwickler optimieren und andererseits die Handhabung für Endverbraucher verbessern. Die beiden Zuschuss-Felder heißen DevEx Grant und Build Grant. Darüber hinaus lösen interessierte Developer über zehn Wochen verschiedene praxisorientierte Aufgabenstellungen in den Hackternships mit einer Ausschüttung von 1.000 US-Dollar pro Woche.

Skalierbarkeit als Schwerpunkt der vierten Investitionswelle

Am 15. Oktober teilte die Ethereum Foundation in einem Blogbeitrag mit, dass die Initiatoren die vierte Phase beendet und den Geldbetrag an 20 Projekte verteilt haben. Dabei nimmt die Skalierbarkeit den größten Anteil des initiierten Förderprogramms ein, wobei der Löwenanteil von 420.000 US-Dollar helfen soll, einen Payment-Channel-Hub weiterzuentwickeln. Dieser Aufgabe widmen sich die Unternehmen Kyokan, Connext und der Porno-Blockchain-Entwickler SpankChain. Den Förderbetrag erhält das Trio, wenn es ihm geling, bis Ende Oktober auf der Devcon-4-Entwicklerkonferenz die erforderliche Software namens Development Kit (SDK) erfolgreich zu veröffentlichen. Weitere 250.000 US-Dollar bekommt Kyokan für seinen einsatzbereiten Plug-in für Plasma, eine speziell für Ethereum entwickelte Second-Layer-Lösung. Zusammen mit Sharding soll die integrative Plasma-Erweiterung die Ethereum-Blockchain skalierbarer machen. Schließlich gewinnen die beiden Entwicklerinnen Lindsey Gray und Elizabeth Binks bei den Hackternships jeweils 10.000 US-Dollar.

Fünftes Investitionsprogramm: Ausblick und Teilnahme

Nach der Publikation der Subventionsempfänger hat die Ethereum Foundation die Ziele des kommenden fünften Förderprogramms vorgestellt. Über die Weiterentwicklung der Projekte in der vierten Phase hinaus kommen mit den Themen Bildung und Privatsphäre zwei neue Themenfelder hinzu.

Interessenten informieren sich auf dem EF-Blog über die organisatorischen Abläufe und Teilnahmebedingungen.