Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge plant die argentinische Regierung mithilfe zweier US-amerikanischer Technologieunternehmen, Athena Bitcoin und Odyssey Group, bis Ende 2019 über 1.600 Bitcoin-Geldautomaten aufzustellen. Hiervon sollen 150 Geräte noch zum Jahresende im südamerikanischen Staat, der von einer tiefen Wirtschaftskrise gezeichnet ist, zum Einsatz kommen und hierdurch für eine Stabilisierung sorgen. In der Finanzkrise haben die Bürger in Argentinien alleine 2018 einen Wertverlust ihrer Landeswährung von über 50 Prozent verkraften müssen.

Kryptoautomaten sollen den Wertverfall des Pesos stoppen

Der Manager von Athena Bitcoin, Dante Galeazzi, sieht in der Krise eine Chance für Argentinien und für sein Unternehmen, das bereits Kolumbien mit zwölf Bitcoin-ATMs ausgerüstet hat. Ferner weist Galeazzi darauf hin, dass ein Zusammenhang zwischen der Währungsabwertung und dem Anstieg von Bitcoin-Transaktionen bestehe. Mit der erstmaligen Verbreitung kommerzieller Kryptoautomaten in Argentinien soll der Zugang zu digitalen Kryptowährungen erleichtert, der Wert des Peso stabilisiert und das Wirtschaftswachstum in Argentinien positiv stimuliert werden. Die Odyssey Group und Athena Bitcoin zielen darauf ab, den Kryptomarkt in Argentinien zu erobern. Mit der Realisierung des Plans hätten die Argentinier künftig die Möglichkeit, Kryptowährungen zu kaufen und zu verkaufen. Neben dem Handel mit Bitcoin (BTC) sollen alternativ Transaktionen via Bitcoin Cash (BCH), Litecoin (LTC) und Ethereum (ETH) möglich sein.

Mehr als 3.829 Bitcoinautomaten in 76 Ländern im Einsatz

Nach Angaben von Coin ATM Radar und Statista ist die Anzahl der weltweit aufgestellten und betriebenen Bitcoin-ATMs zwischen April 2018 und September 2018 von 2.660 auf 3.800 Stück angestiegen, was einer Wachstumsrate von 30 Prozent entspricht. Im Falle der erfolgreichen Umsetzung in Argentinien würde ceteris paribus der Anteil der global aufgestellten Kryptoautomaten sprunghaft um 40 Prozent steigen.

Darüber hinaus plant die Bitcoin Group SE, in Deutschland die ersten Bitcoin-Geldautomaten aufzustellen. Hierzu möchte das deutsche Tochterunternehmen Bitcoin.de die Mehrheitsbeteiligung an einer regulierten Bank mit einem Firmensitz in Deutschland erwerben.

Quelle

Foto CC0 Public Domain via Unsplash